Jon Hiseman | Book of Remembrance 2018-07-10T12:38:24+01:00

Book of Remembrance

Friends, Fans, Musicians & Colleagues

Write a new entry for Jon Hiseman's Book of Remembrance

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Fields marked with * are required.
Your email address won't be published.
Your entry will only be visible after we've reviewed it.
We reserve the right to edit, delete, or not publish entries.
165 entries.
Thomas Hauer from Austria wrote on July 12, 2018 at 7:57 pm:
I am a lucky man. First time I saw Jon Hiseman was at a live performance with Barbara Thompson in... Read more
I am a lucky man. First time I saw Jon Hiseman was at a live performance with Barbara Thompson in 1987 in Austria. Being 15 years old at that time I was very lucky being influenced by my older brother, who showed me the other world of music. Remember - the eighties wasn’t really the decade famous of its music quality! So I was like an alien at school listening to artists like Miles Davies, Wheather Report or also John Mayall and Eric Clapton or Pink Floyd. Suddenly my brother handed over “Colosseum Live”. I couldn’t believe what I headed! A mix of all the music I admired, jazz elements, blues classics and sometimes elements of rock and roll. Since 1987 Colosseum is at my side. Unfortunately the band didn’t perform any more that time. Again I was lucky that suddenly I had the chance to see the band live in 2011 and 2014. I met Jon after the concert in Salzburg and got a signed drumstick for my son who started playing the drums that time. They disbanded in 2015 and luckily Jon started the JCM project and I got tickets for the concert at 16. May in Salzburg. I had the chance to see them in Vienna or Innsbruck (I was even there at 10. April but didn’t see them looking forward for the 16. May...) So then the tragedy began and Jon got ill and the concerts had to be cancelled. But I still think I am a lucky man having seen Jon Hiseman live three times. The music will be permanently there, it is forever. I am so sad for Jon and his family. He will be unforgotten
Gerry Brown from USA wrote on July 12, 2018 at 6:44 pm:
My condolences to your Family. Head Down Palms Up. Groove In Paradise.🥁🎶🥁🎶
My condolences to your Family. Head Down Palms Up. Groove In Paradise.🥁🎶🥁🎶
Stanley Hall from USA wrote on July 12, 2018 at 2:08 pm:
I first heard Jon with Colosseum in the sixties - his playing thrilled me and I immediately became a fan... Read more
I first heard Jon with Colosseum in the sixties - his playing thrilled me and I immediately became a fan for life. It was a great honor for me to meet him at his home in the mid-90s to interview him for Talking Drums magazine (I met Barbara and their daughter as they were just leaving to go shopping so I have no real memory of them unfortunately). Jon was very gracious and generous with his time, walking me through his studio and showing me his collection of snare drums out in the garage. He even helped me with my tape recorder when it started acting up in the middle of the interview - the guy could do everything! A great man with a great talent, a great mind, a great reputation, and a great heart. My life is better for having heard and met him.
Muddy Manninen from Uk wrote on July 12, 2018 at 12:40 pm:
Thank you , Jon, for sharing this walk of life with your music.
Thank you , Jon, for sharing this walk of life with your music.
Simon from England wrote on July 11, 2018 at 7:13 pm:
A very sad loss.
A very sad loss.
Steve Donoghue from England wrote on July 11, 2018 at 2:53 pm:
I didn't know your dad but I was a fan of Colosseum, Colosseum II and Tempest, and also your Mum's... Read more
I didn't know your dad but I was a fan of Colosseum, Colosseum II and Tempest, and also your Mum's band Paraphernalia. He sounded like a decent chap, condolences to you all.P
Dr. Gerd Rudel from Germany wrote on July 11, 2018 at 2:33 pm:
Am 12. Juni 2018, neun Tage vor seinem 74. Geburtstag, ist Jon Hiseman an den Folgen eines Gehirntumors und den... Read more
Am 12. Juni 2018, neun Tage vor seinem 74. Geburtstag, ist Jon Hiseman an den Folgen eines Gehirntumors und den Komplikationen nach zwei Operationen gestorben. Für seine Familie (seine Frau Barbara Thompson, mit der er seit 50 Jahren verheiratet war, seine Tochter Ana Gracey und seinen Sohn Marcus), die unendlich vielen Musiker*innen, mit denen er im Laufe seiner Karriere zusammenspielte, für die vielen Freunde, Bekannten und Bewunderer, denen er in der einen oder anderen Weise bei ihren eigenen Projekten unterstützend und beratend zur Seite stand, für die Jazz- und Rock-Szene insgesamt ist dies ein unermesslicher Verlust. Hiseman, der sich in Jazzbands genauso wohl fühlte wie in Rock-Formationen, war nicht nur ein großartiger Schlagzeuger, der durch sein technisches Können und seine Virtuosität überzeugte, ja oft genug verblüffte. Sein Schlagzeugspiel stand vielmehr immer im Dienste seiner Gruppen, das Zusammenspiel, der Band-Sound war ihm immer wichtiger als das eigene Ego. Seine Biografie ist nicht zufällig „Playing the Band“ (ein übrigens sehr, sehr lesenswertes Buch!) betitelt. Dieses Motto fasst seine musikalische Karriere prägnant zusammen. Einem breiteren Publikum bekannt geworden ist Jon Hiseman als Mitbegründer und Leader von Colosseum, jener Band, die von 1969 bis 1971 mit drei Studio-LPs und einer Live-LP (meiner Meinung nach: bis heute unerreichte!) Maßstäbe in Sachen Jazzrock und Prog-Rock setzte. 1994 kam es zu einer Reunion, die bis zum endgültigen Abschiedskonzert am 28. Februar 2015 in London währte und den Fans noch drei Studio- und zwei Live-Platten auf gewohnt hohem Niveau bescherte. Neben seinem Wirken im Rockbereich (wozu auch die Colosseum-Nachfolger Tempest und Colosseum II sowie die erst jüngst ins Leben gerufene JCM-Band gehören) war Hiseman aber schon immer, und das ist vielleicht weniger bekannt, ein gefragter Jazz-Schlagzeuger: im New Jazz Orchestra in den sechziger Jahren oder bei Et Cetera (wo er mit Larry Coryell und Wolfgang Dauner spielte), in der von seiner Frau geleiteten Gruppe „Paraphernalia“ und nicht zuletzt im United Jazz & Rock Ensemble, in der sich die Crême de la Crême des europäischen Jazz ein Stelldichein gab. Dazu kamen eine Vielzahl von Kollaborationen, die hier aufzuzählen zu weit führen würde. Viele der Platten, auf denen er mitgespielt hat, stehen in meinem LP- und CD-Schrank, viele andere habe ich in digitalisierter Form. Ich kann guten Gewissens behaupten: Da ist keine dabei, die ich nicht zumindest als hörenswert einstufen würde. Viele davon, vor allem die Colosseum– und UJ&RE-Platten habe ich über die Jahre hinweg dutzende Male gehört, ohne dass dies jemals langweilig gewesen wäre. Etliche davon würde ich als absolute Meisterwerke einstufen, so zum Beispiel die Doppel-LP „Colosseum live“ von 1971. Wenn Jon Hiseman irgendwo mitspielt, dann bürgt das für musikalische Top-Qualität. Ich habe den Eindruck, dieses Qualitätsbewusstsein übertrug sich auch auf seine Musiker-Kollegen. Chris Farlowe beispielsweise ist in seiner langen Laufbahn nie und nirgends besser gewesen als auf den Colosseum-Veröffentlichungen. Ähnliches gilt wohl auch für Clem Clempson, diesen leider immer noch unterbewerteten Gitarristen. Man höre nur die Vielseitigkeit, mit der er auf der JCM-Platte „Heroes“ besticht. Ich selbst habe Hiseman vier Mal live erleben dürfen: 1971 in London, 2011 in Nürnberg, 2014 in Berlin, jeweils mit Colosseum und 1978 in München mit dem UJ&R-Ensemble. Jedes dieser Konzerte war für mich ein unvergessliches Erlebnis. Jon Hisemans Präsenz und Präzision, seine unglaubliche technische Virtuosität waren beeindruckend. Dazu kam: seine menschliche Ausstrahlung und Wärme, sein Understatement und sein durch und durch britischer Humor. Jon Hiseman, das merkte ich auch, als er nach dem Berliner Konzert für mich sein Buch signierte und wir ein paar Sätze wechseln konnten, war kein Musiker auf dem Ego-Trip, sondern ein freundlicher und zugewandter Mensch. Das wird auch sehr deutlich, wenn man die vielen, sehr persönlichen und berührenden Statements liest, die auf der Colosseum-Fanpage seit dem Bekanntwerden seiner Krankheit und heute nach seinem Tod von Freunden, Musikern und Fans aus aller Welt veröffentlicht wurden. Mit Jon Hiseman verlieren wir einen gleichermaßen sympathischen wie großartigen Musiker. Wir werden ihn vermissen. Was bleibt, ist das immense und so wertvolle musikalische Erbe, das er hinterlässt. Die allerletzte Platte, jene schon erwähnte von JCM, heißt „Heroes„. Damit zollen Jon Hiseman, Clem Clempson und Mark Clarke ihren musikalischen Helden, die schon verstorben sind, einen schönen musikalischen Tribut.
Eric Fitch from United Kingdom wrote on July 11, 2018 at 2:17 pm:
I was shocked and so sad at the passing of Jon. I have followed his, and Barbara's, career since 1967... Read more
I was shocked and so sad at the passing of Jon. I have followed his, and Barbara's, career since 1967 and I feel that we have lost a great musician who had much more to offer. I was so pleased to have been present at the last Colosseum gig in London when he, and all the other band members, were on top form. Condolences to Barbara and family.
Jan Kowalczyk from United Kingdom wrote on July 11, 2018 at 1:20 pm:
Such sad news...one of my first musical heroes, hearing Valentyne Suite at the age of 13 in 1970 and following... Read more
Such sad news...one of my first musical heroes, hearing Valentyne Suite at the age of 13 in 1970 and following ever since ..a truly great musician./composer.. Big condolences to all
Lado from Slovenia wrote on July 11, 2018 at 12:49 pm:
Thank you Jon for great music and koncerts (especially the last one in Vienna Avstria 13.apr.2018 in Porgy&Bess Club with... Read more
Thank you Jon for great music and koncerts (especially the last one in Vienna Avstria 13.apr.2018 in Porgy&Bess Club with JCM band) I'm a fan of Jon Hisemana since 1969. In my collection are all Lp and Cd. I am very proud to have signed it all for Jon. The most memorable for me is the picture with Jon, Mark and Clem at a concert in Vienna in April 2018.